Samstag, 30. Januar 2010

7 tage auf französischem terrain.

freitag, 22.1.10, 10:35 uhr:
21 jugendliche mit mehr oder weniger französischkenntnissen (in meinem fall eher weniger) und zwei nette (von fall zu fall verschieden) frz.-engl.-lehrerinnen (fr. schttlr&abrll) sitzen in einem flugzeug der air france, auf dem weg nach PARIS.
in paris hatten wir leider relativ wenig zeit...
nach weiteren 3 h zugfahrt und insg. 13 h äußerst amüsanter reise kamen wir dann in limoges (hauptstadt des frz. departements limousin) an, wo mich meine corres claire und ihre familie schon sehnsüchtig erwartete.

am samstag gings dann am nachmittag gleich mal in die stadt. 
"ein proooosit" auf mini-biergarntürchen, ledier nicht auf dem bild. (s.u.)
grüsse gehn raus von und an münchen!
am abend sind fast alle mit essen gegangen (asiatisches all-you-can-eat-buffet..njam njam) und danach gings dann noch ich eine bar (man beachte: alle deutschen griffen automatisch zu den alkoholischen getränken, alle franzosen blieben alkoholfrei.....um 23 uhr wurden dann auch alle abgeholt. von mama! allgemein scheinen die franzosen in unserem alter keine solche party-gemeinde zu sein...naja die werden schon noch sehn...wenn sie zu uns kommen, das wird ein spass!)
kirsch- und kiwibier. da gibts überall kaum bier ohne irgendeinen geschmack.

die woche über hatten wir dann, manchmal mit unseren corres, manchml ohne sie, fast immer mehr oder weniger interessantes programm.


montag: stadt-ralley durch limoges


dienstag: besichtigung der 2h entfernten stadt sarlat und einer ritterburg

mittwoch: kochkurs an einer "hôtelier"-schule (hat najaaa geschmeckt :D) und am nachmittag  lasergame (riiichtig cool, wenns hier auch sowas gäbe wärs echt cool!)

donnerstag: email-werkstadt (wir durften sogar was selber machen! :D) 
am nachmittag l'hôtel de la région limousin, danach: gemütlich in der BAR "la bibliotèque": 
der weg zur schule (zum abschiedsabend) gestaltete sich dementsprechend äußerst lustig (ich sag nur 3 minuten, 50 meter, 3.....), daher wurde der abschiedsabend dann doch etwas lustiger.
ach ja: kampfansage der franzaken: sie wollen uns unter den tisch trinken wenn sie bei uns sind (man bemerke: von den 21 franzosen haben vllt 5 oder so schon mal mehr als ein bier getrunken). „herausforderung“ angenommen. flunkyball frankreich vs. deutschland. gewinnchancen? mhhhhh..... :D)
achja: am donnerstag morgen lag ja dann plötzlich schnee. wahrscheinlich nicht mal ein halber millimeter, aber es war einfach viel zu geil wie alle abgegangen sind: busse sind teilweise nicht mehr gefahren, züge teilweise auch nicht, manche mussten zur schule laufen, weil die eltern nicht autofahren wollten, schulbetriebt eingeschränkt.... :D)
freitag früh gings dann wieder zum bahnhof, 3h zugfahrt...die wir uns mit spielchen wie questionmaster, 21, etc. vetrieben haben (nonalc versteht sich!)
in paris sind wir dann wieder ne stunde in der stinkenden métro durch die unterwelt paris’ gecruist und ham dann noch n bisschen am aeroporto gechillt.



und nun zum essen: in den sieben tagen bin ich zum entschluss gekommen, dass der durchschnittliche franzose ein sehr viel grösseres magenvolumen haben muss, als wir.
die essen ausnahmslos zwei mal am tag warm – und zwar richtig!
dicke vorspeise, riesige hauptspeise immer mit viel fleisch dazu brot, danach extra-gang nur für die 12 verschiedenen käsesorten (muss man natürlich auch jeden probieren) und weils damit noch nicht genug ist: am ende noch irgendein krasser nachtisch, der leider viel zu lecker ist um ihn stehen zu lassen. naja und das ganze eben zweimal am tag, oder wenn wir mittags nicht daheim waren: ein ganzes großes baguette, eine hälfte mit schinken, eine mit käse, dazu zwei apfelmus-tütchen zum trinken (sowas gibt’s auch nur in frankreich :D), mind. eine packung kekse und dazu auch noch eine packung chips (erstaunlicherweise hatten wirklich alle chips dabei...) und ich war nicht mal diejenige die am meisten dabei hatte!
mein fazit zum essen: in frankreich verhungert man definitiv niemals! ich hab nie schlecht gegessen, nur in der absolut ekelhaften schul-kantine hab ich mich dann doch nicht getraut alles zu essen. das war wirklich an der ekelgrenze! der geruch der ganzen einrichtung war schon echt wiederlich und die schulküche selbst hat mich ein bisschen an den film „der knochenmann“ erinnert...
tja das „hauptthema“ der woche war bei mir definitiv das essen, was sich auch physisch bemerkbar gemacht hat, hust, naja wozu gibt’s sport......

ach ja und was die franzosEN angeht...ich weiss nicht, ob das nur mir so geht, aber ich bin eigentlich egal aus welchem land ich wieder heimkomme, fast immer froh wieder in deutschland zu sein...ich glaub mir ist in der ganzen woche kein wirklich gut aussehender oder hübscher franzose über den weg gelaufen...

aber im grossen und ganzen wars echt ne lustige woche! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...